dekorativ

Diese Gestaltungsart zielt auf eine besonders schmückende, üppige Gesamtwirkung des Werkstücks. Die wesentlichen Kriterien lauten:

  • Eine symmetrische Ordnung wird bevorzugt.
  • Der Gesamtumriss wirkt ganz oder zumindest relativ dicht und geschlossen.
  • Alle verwendeten Werkstoffe ordnen sich der Gesamtwirkung unter und geben ihre Eigenpersönlichkeit, ihren Geltungsanspruch weitgehend auf.
  • Die Werkstoffe können gestalterisch gegenüber ihrer natürlichen Erscheinungsform verändert werden.
  • Warenvielfalt und/oder größere Warenmengen führen zu üppiger Fülle.
  • Auch nicht-natürliche Gestaltungsmittel wie Bänder finden Verwendung.
  • Typische Gefäße zeigen klassische und antike und/oder bauchig-füllige Formen.
  • Die Formbinderei kann als spezielle Ausprägung dieser Gestaltungsart verstanden werden.

Vergleiche dazu das zweite oben genannte Kriterium.

» Fleurop Glossar